Ärzte Zeitung online, 06.03.2017

Video-Sprechstunde

SpiFa kritisiert Honorar

NEU-ISENBURG. Die Video-Sprechstunde, die zum 1. April als neue Leistung in den EBM aufgenommen wird, wird nicht ausreichend vergütet. Darauf haben der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte in einer Mitteilung hingewiesen. Kritisiert wird der Ausschluss der Leistung gegen die Versichertenpauschale, aber auch die absolute Höhe des Honorars. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Cannabis-Studie in der Warteschleife

Ist Cannabis-Konsum für körperlich und psychisch Gesunde gefährlich? Diese Frage soll eine Studie klären. Die Suche nach Teilnehmern läuft – was fehlt ist die Genehmigung. mehr »

Wer finanziert den Ärzten die Telematik?

Der Online-Rollout der Gesundheitskarte erhitzt auch bei der Gesundheits-IT-Messe conhIT die Gemüter. mehr »

Antibiotika machen Skalpell Konkurrenz

Die antibiotische Behandlung von Kindern mit unkomplizierter Appendizitis ist oft erfolgreich. Je nach Erfolgskriterium hat dennoch das Skalpell immer noch die Nase vorn. mehr »