Ärzte Zeitung online, 17.03.2017

Telederm

Gute Überlebenschancen

Ein Kommentar von Florian Staeck

Mit Telemedizin ist im deutschen Gesundheitswesen bisher ein uneingelöstes Versprechen verbunden: Sie ermöglicht innovative Versorgungslösungen – die im überregulierten GKV-System zumeist keine Überlebensperspektive haben. Mit Telederm, einem vom Innovationsfonds geförderten Projekt, könnten die Dinge anders liegen.

Das teledermatologische Konsilsystem soll Hausärzten und ihren Patienten in Baden-Württemberg helfen – vor allem, wenn die Wege zum niedergelassenen Dermatologen weit sind. Das demnächst in 50 Hausarztpraxen startende Projekt hat gute Chancen auch über die Förderphase hinaus. Dafür spricht zum einen der Versorgungskontext, in den Telederm eingebettet ist: Die hausarztzentrierte Versorgung der AOK Baden-Württemberg, an der rund 3500 Hausärzte beteiligt sind.

Zum anderen legen die Projektpartner großen Wert auf eine herstellerunabhängige IT-Lösung für den Datenaustausch zwischen den beteiligten Arztpraxen. Das ist sinnvoll, denn neue Insellösungen sind das Letzte, was die Bundesrepublik als Entwicklungsland in Sachen E-Health braucht. Das Projekt könnte somit ein Katalysator für eine Versorgungslösung sein, mit der im Ausland schon seit Jahren gute Erfahrungen gemacht werden.

Lesen Sie dazu auch:
Baden-Württemberg: Telekonsil für Hausärzte bietet hautnahe Hilfe

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Cannabis-Studie in der Warteschleife

Ist Cannabis-Konsum für körperlich und psychisch Gesunde gefährlich? Diese Frage soll eine Studie klären. Die Suche nach Teilnehmern läuft – was fehlt ist die Genehmigung. mehr »

Wer finanziert den Ärzten die Telematik?

Der Online-Rollout der Gesundheitskarte erhitzt auch bei der Gesundheits-IT-Messe conhIT die Gemüter. mehr »

Antibiotika machen Skalpell Konkurrenz

Die antibiotische Behandlung von Kindern mit unkomplizierter Appendizitis ist oft erfolgreich. Je nach Erfolgskriterium hat dennoch das Skalpell immer noch die Nase vorn. mehr »